Jahresbericht 2013

Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND)

Ortsverband Seligenstadt-Hainburg-Mainhausen

Der Widerstand des BUND, der Bürgerinitiative Stopp Staudinger und der Kommunen gegen die geplante Erweiterung des Kraftwerks Staudinger um einen Block 6 fand ein erfolgreiches Ende mit der Verzichtserklärung von e.on und dem endgültigen Auslaufen der Betriebserlaubnis der Blöcke 1, 2 und 3 im März 2013. Nur der Wasserrechtsbescheid zur Einleitung von Quecksilber in den Main wird noch beklagt und müsste neu für die verbliebenen Blöcke 4 (Erdgas)und 5 (Steinkohle) erteilt werden. 2013 war auch das 25-jährige Jubiläum des Ortsverbandes, welcher am 22. Januar 1888 im Kampf gegen die geplante Giftmülldeponie in Mainhausen gegründet worden war.

Mit Honig und Emmaschoppen-Apfelwein ehrten Vorstandsmitglieder des BUND Ortsverbandes Seligenstadt-Hainburg-Mainhausen am Seligenstädter Palatium einige Mitglieder, die seit Gründung des Ortsverbandes oder schon länger zu den BUND Aktiven zählen. Im Rahmen einer Jubiläumsradtour von Staudinger bis zum Naturschutzgebiet Tongrube von Mainhausen (ehem. HIM-Standort) sollte die Ehrung auch das Engagement der Aktiven für den Erhalt und die Pflege der Streuobstwiesen unterstreichen. Von den insgesamt 332 Mitgliedern sind immerhin 34 schon mehr als 25 Jahre dabei. Auf der bayrischen Mainseite steht kein Atomkraftwerk, keine Atommüllverbrennungsanlage und kein Kohlekraftwerk mehr, alle Kraftwerksstandorte auf der Hessenseite wurden nicht realisiert, Giftmülldeponie und Bundesstraße durch die Naherholungsgebiete und heutigen Naturschutzgebiete der Altmainarme wurden verhindert. Bürgersolaranlagen und Landschaftspflegemaßnahmen zählen zu den Aktivposten der letzten Jahre.

Auch 2013 wurden die naturkundlichen Exkursionen des BUND vor Ort wie Wasservogelbeobachtung, Frühblüher-Rundgang, Naturerlebnistag in der Tongrube Hainstadt sowie mehrere Maßnahmen der Landschaftspflege (Erlenrückschnitt, Obstbaumpflege, Beseitigung illegaler Bauten, Pflanzungen) gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft „Mensch und Umwelt“(AMU) durchgeführt.

Mit der AMU organisierte der BUND den siebten Solarfrühschoppen zum Tag der Erneuerbaren Energien und beteiligte sich an einer weiteren Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Betriebsgebäudes der Kläranlage Klein-Krotzenburg, die im Juli in Betrieb genommen wurde.

Der Ortsverband hatte Anfang 2014 311 (332) Mitglieder, davon 133 (140) in Seligenstadt, 162 (177) in Hainburg und 16 (15) in Mainhausen.

Der Kassenbestand betrug Ende 2013 5747,17€ (Anfang 12118,05€), bei Einnahmen von 12486,39€ und Ausgaben von 18857,27€, also einem rechnerischen Minus von 6370,88€. Ende 2013 hatte der BUND Ortsverband bei zwei Solaranlagen Anteile von insgesamt 9800,00€, die mit 2% verzinst werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.